Allgäuer Abgeordneter spendet Diätenerhöhung an Eishockey-Clubs: Zeichen für Zusammenhalt setzen!

Die Abgeordneten des Bayerischen Landtags erhalten jedes Jahr im Juli eine Erhöhung ihrer Bezüge, die sich an der Steigerung der Gehälter der Arbeitnehmer und Beamten sowie der Renten und Pensionen orientiert.

Im Jahr 2020 haben die Abgeordneten beschlossen, dieErhöhung, auf das Jahr gerechnet insgesamt 2.544 Euro, zu spenden. Der Allgäuer Landtags-abgeordnete Bernhard Pohl (FREIE WÄHLER) möchte damit ein Zeichen der Solidaritätsetzen: „Solche Ereignisse wie die Corona-Pandemie treffen einige von uns besonders hart.Ich finde es besonders wichtig zu zeigen, dass wir, die wir zumindest finanziell von dieser Krise nicht betroffen sind, mit unserem kleinen Beitrag zeigen, dass wir diejenigen nichtvergessen, die Probleme haben.

Deshalb ist es für mich eine Selbstverständlichkeit, einen kleinen Beitrag der Solidarität zu setzen.“ Für Bernhard Pohl war es auch schnell klar, wen er seine Unterstützung zukommen lässt:„Natürlich gibt es ganz viele, die sich über eine finanzielle Hilfe gefreut hätten. Als langjähriger Präsident des ESV Kaufbeuren liegt mir der Eishockeysport natürlich besonders am Herzen. Deshalb habe ich mir aus meinem Betreuungsstimmkreisen, die die Stadt Kaufbeuren sowie die Landkreise Ostallgäu und Unterallgäu umfassen, die dort beheimaten Eishockey-Clubs herausgesucht und möchte mit meiner Spende von jeweils 500 Euro den Clubs insbesondere bei der so wichtigen Nachwuchsarbeit helfen“, betont derLandtagsabgeordnete.

Groß ist die Freude beim ECDC Memmingen über die Spende. „Wir bedanken uns rechtherzlich bei Bernhard Pohl. Damit wird ein deutliches Zeichen gesetzt, worauf es in derheutigen Zeit ankommt“, hebt Nachwuchsleiter Marcus Hasse hervor und verweist imgleichen Atemzug auf den derzeitigen Vereinsslogan: „zusaMMenhalten“. In sämtlichen Nachwuchsteams der Indians wird der Kontakt zwischen Spielern, Trainern und Betreuern in Form von WhatsApp-Gruppen aufrechterhalten. Ein zusätzliches Angebot stellt das Online-Training dar. Der Verein hat keine Kosten und Mühen gescheut und allen Kindern, Trainer und Betreuern Halstücher als Mund-Nasenschutz und zusätzliche FFP2-Masken nur für dieÜbungsleiter beschafft. Sorgen bereitet die Verantwortlichen des ECDC, wann sie ihre Mannschaften wieder aufs Eis schicken dürfen, „vor allem wie sich dieses Sportverbot langfristig auf die Vereine auswirkt“, so Hasse. „Nicht auszudenken, wenn durch diese Zwangspause noch mehr Kinder die Lust am Vereinssport verlieren und lieber vor der Konsole sitzen als aktiv Sport zu betreiben.“

Mit insgesamt 4.000 Euro übersteigt das Spendenvolumen von Bernhard Pohl deutlich denBetrag der Diätenerhöhung, auf den sich die Abgeordneten verständigt haben. Der FreieWähler-Politiker begründet seine Entscheidung wie folgt: „Ich wollte jedem Verein gleich viel geben egal, in welcher Liga er spielt. 500 Euro, das ist ein Betrag, mit dem man etwas anfangen kann. Mir ging es aber von Anfang an nicht darum, den bei manchen vorhandenen gesellschaftlichen Reflex zu bedienen, Politiker hätten sich in einer Krise mit Gehaltserhöhungen zurückzuhalten. Ich glaube, wir haben in der Corona-Krise nicht weniger,sondern noch mehr gearbeitet. Für mich kann ich das jedenfalls uneingeschränkt so sagen. Es ist daher völlig in Ordnung, dass wir wie alle anderen auch eine Erhöhung unserer Zuwendungen bekommen. Ich bin andererseits, aber außerordentlich dankbar dafür, dass es mir wirtschaftlich gut geht und dass ich die Möglichkeit habe, anderen etwas abzugeben, andere daran teilhaben zu lassen. Das bereitet mir, gerade im Hinblick auf Weihnachten, große Freude. Ich hoffe aber, dass wir im nächsten Jahr um die gleiche Zeit uns keine derartigen Gedanken mehr machen müssen“, richtet Pohl den Blick in die Zukunft.

Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email